Was bedeutet Bodenverwertung?

Was bedeutet Bodenverwertung?

Bodenverwertung ist die Verwertung von Boden (und Steinen) im abfallrechtlichen Sinne. Der Begriff „Verwertung“ ist auf die 5-stufige Abfallhierarchie des Kreislaufwirtschafsgesetz zurückzuführen. Die Verwertung stellt dabei die 4. Stufe der Abfallhierarchie zur Entsorgung von Abfällen dar. Sie verlangt das Überprüfen der Möglichkeit zur Verwertung von Boden an anderer Stelle, um so die Verwendung von extra herzustellenden Produkten zu vermeiden.

Beispiel:
Um einen stabilen Baugrund sicherzustellen, muss eine belastbare Tragschicht hergestellt werden. Hierfür wird je nach Untergrund oft eine Schottertragschicht mit großer Mächtigkeit (Höhe) benötigt. Durch den Eingriff in die Natur muss Gestein abgebaut und aufbereitet werden. Erdaushub wird durch den Entledigungswillen des Erzeugers zu Abfall und muss entsorgt werden. Dies geschieht häufig auf eigens dafür eingerichteten Erddeponien, auf welchen der Boden unter Eingriff in die Natur aufgeschüttet bzw. beseitigt wird. Bei der Bodenverwertung wird Boden zur Entsorgung aufbereitet, sodass dieser die benötigte Schottertragschicht auf ein Minimum reduziert und entsprechend den Bedarf an Schotter reduziert. Durch die Bodenverwertung wird in diesem Fall gleichermaßen Abfall sowie der Bedarf an abzubauendem Schotter reduziert.


Die Bodenverwertung wird länderspezifisch zunehmend zur Pflicht. In Baden-Württemberg ist bereits beim Bauantrag ein Abfallverwertungskonzept nach §3 Abs. 4 LkreiWiG
vorzulegen. Dabei geht es erneut um die Einhaltung der 5-stufigen Abfallhierarchie. Mit Pflicht zur Erstellung eines Abfallverwertungskonzeptes zwingt der Gesetzgeber die Bauherrschaft zur Reduzierung von Abfall. Für die Erstellung des Abfallverwertungskonzeptes kann der Architekt oder ein Abfallverwerter beauftragt werden. Ziel des Abfallverwertungskonzeptes ist die gezielte Reduzierung von Bauabfällen zur Schonung von Deponieraum. Für Bauherren kommt jedoch häufig nur die Verwertung von Boden (Stufe 4) oder die Beseitigung (Stufe 5) zum Tragen, weil topografische Gegebenheiten keine andere Wahl lassen. Da die Verwertung oder Beseitigung von Boden aufgrund fehlender Entsorgungswege eine kostspielige Sache ist, empfiehlt es sich bereits bei der Erstellung des Baugesuches Alternativen zu prüfen.

Tipp:
Eine professionelle Abfallberatung hilft Erdaushub zu vermeiden, zu reduzieren oder kostengünstig und umweltschonend zu entsorgen.




    • Related Articles

    • Wer macht Abfallberatung?

      Wie für fast alles, gibt es auch für die Abfallberatung entsprechende Dienstleister. Bei der Entsorgung von Abfällen gibt es jedoch regional erhebliche Unterschiede. Eine allgemeine Abfallberatung ist daher nicht sinnvoll. Ein lokaler Dienstleister ...
    • Was bedeutet Bodenverwertung?

      Bei der Bodenverwertung im Sinne des Kreislaufwirtschafsgesetz, handelt es sich um die Nutzung von Erdaushub für einen anderen Zweck. Das bedeutet, der Boden wird zum Beispiel nicht nutzlos auf einer Deponie beseitigt, er wir vielmehr an anderer ...
    • Wer erstellt das Abfallverwertungskonzept?

      Das Abfallverwertungskonzept kann durch die Bauherrschaft ausgefüllt werden. In vielen Fällen wird es durch den Architekten erstellt. Dieser verfolgt mit der Erstellung des Abfallverwertungskonzepts nicht selten nur das Ziel alle Auflage für die ...
    • Was ist ein Abfallverwertungskonzept?

      Im Abfallverwertungskonzept hat der Bauherr gegenüber der zuständigen Stelle nachzuweisen, dass Konzepte zur Vermeidung und/oder Reduzierung von Bauabfällen erarbeitet wurden. Die Vorlage eines Abfallverwertungskonzeptes ist nach §3 Abs. 4 LkreiWiG ...
    • Was bedeutet Bodenbeseitigung?

      Von Bodenbeseitigung wir immer dann gesprochen, wenn sich für den Boden oder Erdaushub keine andere Verwendung mehr findet. Er wird dann beseitigt. Sollte sich noch eine andere Verwendung für den Boden finden, spricht man von Verwertung. Beides fasst ...